Das Aufenthaltsbestimmungsrecht

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (72 vote cast)

Einer der wichtigsten Punkte, bei welchen es beispielsweise in Sorgerechtsstreits geht, ist das Aufenthaltsbestimmungsrecht der Kinder. Rad handelt sich beim Aufenthaltsbestimmungsrecht um einen wesentlichen Teil des elterlichen Sorgerechts.Denn geregelt wird im Aufenthaltsbestimmungsrecht vor allem, wo ein Kind leben soll. Ein wichtiger Punkt des Aufenthaltsbestimmungsrechtes ist aber außerdem die Sorge um das Vermögen eines Kindes. Das Freiheitsbestimmungsrecht hat aber auch seine Grenzen. Beispielsweise endet es dort, wo die Sorgeberechtigten anfangen würden, auf die Freiheit des Kindes einen Einfluss nehmen zu wollen. http://www.aufenthaltsbestimmungsrecht.com

Die rechtliche Situation

Sofern sich die Eltern eines Kindes trennen, kann das Elternteil, bei welchem das Kind nicht gewöhnlich wohnt, in einem Zivilprozess ein sogenanntes Beteiligtenrecht geltend machen. Die Grundvoraussetzung dafür ist allerdings, dass er einen regelmäßigen Umfang mit dem Kind pflegt. Wenn sich die Eltern eines Kindes trennen, wird das Aufenthaltsbestimmungsrecht für gewöhnlich gerichtlich geklärt. Alle wichtigen Dinge des täglichen Lebens entscheidet dann das Elternteil, bei welchem das Kind lebt. Das betrifft beispielsweise den Alltag in der Schule ebenso wie die Berufswahl nach der schulischen Ausbildung. Das bedeutet: Alltägliche Dinge wie etwa den Schulalltag entscheidet in aller Regel das Elternteil, welches das Aufenthaltsbestimmungsrecht besitzt,.

Das steckt dahinter

Grundsätzlich wird das Aufenthaltsbestimmungsrecht im Zuge des Sorgerechtes geregelt. Sofern sich die Eltern nicht einigen können, kann dieses auch vom Sorgerecht getrennt werden. Diese Trennung muss allerdings vorab beim Familiengericht getrennt werden. Entscheidend für das Gericht ist das Kindeswohl.

Wann kann diese Trennung erfolgen?

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht vom Sorgerecht zu trennen, ist nicht ganz einfach. Denn grundsätzlich haben beide Elternteile einen Einfluss darauf, wo das Kind leben soll. Eine Einschränkung gibt es nur unter sehr engen Voraussetzungen. Eine Möglichkeit, das Aufenthaltsbestimmungsrecht zu umgehen, haben die ehemaligen Partner beispielsweise dann, wenn das Kind gegen den eigenen Willen ins Ausland verschleppt werden soll.

Auch wenn sich die Eltern nicht darüber einigen können, wo das Kind leben soll, kann diese Entscheidung gerichtlich herbeigeführt werden. Sofern sich die Eltern beim besten Willen nicht einigen können, kann das Aufenthaltsbestimmungsrecht auch von einem Pfleger übernommen werden, der vom Gericht eingesetzt wird.

Grundsätzlich wird das Aufenthaltsbestimmungsrecht vom Gesetzgeber als Instrument gesehen, um das Kindeswohl bestmöglich zu erhalten. Ein Machtinstrument, bei dem sich die Eltern auf dem Rücken des Kindes entfalten, wollen weder das deutsche Recht noch Gerichte oder Anwälte schaffen. Im Zweifelsfall geht es schlicht und einfach darum, was das Beste für das Kind ist – und genau das widerspricht den Interessen der Eltern sehr oft.

Geregelt wird das Aufenthaltsbestimmungsrecht übrigens oft erst nachträglich, meistens im Zuge der Sorgerechtsverhandlungen. Beispielsweise darf das Elternteil, bei dem das gemeinsame Kind lebt, nicht ohne Probleme umziehen. Noch schwieriger ist die Situation, wenn ein gemeinsames Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht besteht. Dann müssen sich die Eltern nämlich schon im Vorfeld einigen. Wenn ein Elternteil die Zustimmung verweigert, muss das Jugendamt zur Vermittlung eingeschaltet werden. Im schlimmsten Fall, also wenn sich die Eltern nicht einigen können, spricht das Familiengericht das letzte Wort. Das Gericht trifft dann eine Entscheidung, die für alle beteiligten Parteien verbindlich ist. Ein Umzug ist im Normalfall jederzeit möglich, zumindest, wenn es dem Kindeswohl nicht entgegen steht.

Gemeinsame Kinder

Das wichtigste Gut in unserem Leben sind die gemeinsamen Kinder mit dem Partner. In der Regel sind Sie die Leidtragenden bei der gesamten Scheidung oder Problemen und Komplikationen. Hierbei empfehlen wir Ihnen eine spezielle Seite, die sich mit Kinder und Scheidung auseinander setzen. http://www.lebenslage-scheidung.de/kinder-und-scheidung.html